Das Auto

Des Deutschen liebstes Kind – und was so alles beim Fahren mit eben jenem passieren kann

Zunächst unser erster Fall:

Das war eine tolle Party, von der nun Fritze mit seinem Flitzer die Kumpels nach Hause fuhr. Die waren allerdings so richtig „dun“ und grölten nach der Musike des Autoradios lautstark rum: „Ein Stern, der Deinen Namen trägt, den hol ich Dir heut´ Nacht…“  Da wollte wohl Heinz tatsächlich in den Himmel greifen, leierte die Seitenscheibe runter und lehnte sich soweit zum Sternefangen nach draußen, dass er herausstürzte und sich arge Verletzungen zuzog. Heinz verklagte später den netten Fritze auf Zahlung eines Schmerzensgeldes. Wie ging die Sache aus? Hier das Urteil: Weiterlesen

Mama Marianne und Xanthi im Wirrwar der „Benzinklausel“

„Ach – bitte, bitte komm doch mit und hilf mir beim Tragen!“  Flehend hatte sich so Mama Marianne mehrfach an ihr heißgeliebtes, pubertäres, gerade 14 Jahre alt gewordenes Töchterlein, das auf dem Beifahrersitz herumfleezte, gewandt, als sie endlich, nach zahllosen Versuchen eines platzsparenden Einparkvorgangs ihr glänzendes, fast fabrikneues Benzingefährt vom Typus Siziku „Nimbus 2000“ rittlings in eine, mittels weißer Markierungen dafür ausgewiesene Parklücke vor dem „Oldi“- Einkaufscenter gehievt und sich hernach die schweißtropfene Stirn abgetupft hatte… Weiterlesen

Der Langschläfer

Vor vielen, vielen Jahren – da gab es nach 00:00 Uhr im Flimmerkasten nur noch ein Testbild oder rein gar nichts mehr zu sehen und es piepste oder rauschte laut los – wissen Sie das noch? Das waren noch Zeiten…

So kam seinerzeit auch Hansi Penner aus Dresden (Träääßtn – im Tal der Ahnungslosen), der nach dem Konsum von Ausstrahlungen der für ihn lediglich 2 empfangbaren Sender (Sie lesen richtig! In Worten: „zwei“!) gegen 01:00 Uhr täglich die müden Augen schließen konnte, auf etwa 5 Stunden Schlaf- und Erholungsphase in seinem Bett, die er bis zum erschreckend erweckenden Rasseln seines Ruhla-Weckers gegen 6:00 Uhr durchlaufen konnte. Weiterlesen